Kann ich Farbmanagement nutzen?

Die Anleitungen richten sich an fortgeschrittene Benutzer, zum Beispiel professionelle Designer, die eine möglichst präzise Farbwiedergabe benötigen. Die meisten Benutzer brauchen keine Kenntnisse über die professionellen Farbmanagement-Konzepte, um mit Blurb ein optisch ansprechendes Buch zu gestalten.

Weitere Informationen finden Sie im Farbmanagement-Ressourcen-Center.

Aufbereiten von Schwarz-Weiß-Bildern für Adobe® InDesign® und "PDF zu Buch"

HINWEIS: Dieses Dokument beschreibt die Aufbereitung von Schwarz-Weiß-Bildern für Adobe® InDesign® oder den Blurb-Workflow "PDF zu Buch". Informationen zur Aufbereitung von Bildern für Blurb BookWright, finden Sie unter Aufbereiten von Schwarz-Weiß-Bildern für Blurb BookWright.

Die größte Schwierigkeit beim Drucken von Schwarz-Weiß-Bildern in einem vierfarbigen Prozess ist, dass ein Farbstich entstehen kann. Ein Farbstich – egal, um was für einen Vierfarbenprozess es sich handelt – entsteht, wenn ein großer RGB-Farbraum (sRGB, AdobeRGB, ProPhoto etc.) in CMYK abwärtskonvertiert wird. Es gibt bei digitalen Offset-Druckern eine gewisse tolerierte Farbverschiebung, die Hewlett-Packard definiert. Die meisten Menschen würden eine leichte Verschiebung in Cyan in einem Vielfarbenbild nicht bemerken, aber eine Farbverschiebung bei Schwarz-Weiß-Bildern ist viel auffälliger.

Was ist also zu tun? Vergewissern Sie sich, dass kein unterschwelliger Farbstich in Ihren Bildern vorhanden ist, bevor Sie sie in Adobe® InDesign® bzw. das Buchlayout-Programm Ihrer Wahl importieren. (Hier finden Sie Informationen zu BookWright). Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

  1. Entfernen aller Farben aus dem Bild

    Abbildung 1. Schwarz-Weiß-Korrektur
    Abbildung 1. Schwarz-Weiß-Korrektur

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Farbbilder mit Bildbearbeitungsprogrammen wie Adobe® Photoshop® in Schwarz-Weiß-Bilder umzuwandeln. Wir empfehlen, die Schwarz-Weiß-Funktion zu verwenden, die in neueren Versionen von Photoshop verfügbar ist. Die Option "Sättigung verringern" kann verwendet werden, ist aber aufgrund der fehlenden Kontrollmöglichkeiten nicht zu empfehlen. Ändern Sie nicht einfach den Bildmodus zu Graustufen. Da das Buch trotzdem mit vier Farben (CMYK) gedruckt wird, wird der Graustufen-Modus keine optimalen Ergebnisse erzielen. Die Schwarz-Weiß-Funktion ist nur für Bilder mit RGB-Farbraum verfügbar. Sie müssen erst die RGB-Version Ihres Bildes bearbeiten, bevor Sie es in CMYK konvertieren.

    Abbildung 2. Schwarz-Weiß-Korrektur
    Abbildung 2. Schwarz-Weiß-Korrektur

    Verwendung der Schwarz-Weiß-Korrektur

    • Bearbeiten > Anpassen > Schwarzweiß. Mit dieser Methode können Sie den Bildkontrast optimieren.
    • Wenn Sie die Regler anpassen, wird eine Echtzeit-Vorschau der Auswirkungen angezeigt und Sie können entscheiden, ob Sie das Farbbild in ein Schwarz-Weiß-Bild konvertieren möchten.

    Kontrast erhöhen

    Ein häufiges Problem beim Konvertieren von Farbe in Schwarz-Weiß ist der Kontrastverlust. Sie können den Bildkontrast erhöhen, indem Sie eine leichte S-Kurve bilden.

    • Bild > Anpassen > Gradationskurven. Sie können dies auch als Einstellungsebene durchführen.
    Abbildung 3. Kontrast erhöhen
    Abbildung 3. Kontrast erhöhen

    Wenn Sie eine S-förmige Kurve bilden, verbessern Sie den Kontrast, indem Sie die Schattenanteile dunkler und die Lichtanteile heller machen.

    Mit derselben Technik können Sie dunkle Bereiche insgesamt heller machen oder die Mitteltöne Ihres Bilds verbessern, wenn sie zu dunkel sind. Klicken Sie einfach mittig oder etwas weiter links auf die Kurve und ziehen Sie den Cursor nach oben.

    Sie können auch die Pipetten (im Screenshot eingekreist) verwenden, um die Licht- und Schattenbereiche auf Ihrem Bild auszuwählen und den Kontrast besser zu steuern.

    Verwendung von "Sättigung verringern"

    Abbildung 4. Sättigung verringern
    Abbildung 4. Sättigung verringern
    • Bearbeiten > Anpassen > Sättigung verringern. Das ist zwar die schnellste Methode, ermöglicht aber keine Justierung und kann dazu führen, dass der Kontrast verringert wird und das Bild unscharf aussieht.

    Ihre Datei ist digital neutral. Unter Umständen wirkt Ihr Bild jedoch flach oder unscharf. Dies ist normal, wenn Sie "Sättigung verringern" verwenden. Farben, die denselben Helligheitswert, aber sehr unterschiedliche Farbtöne haben, werden in denselben Graustufenwert konvertiert. Dadurch geht oft Farbkontrast verloren, was zu einem flach wirkenden Bild führt. In neueren Versionen von Photoshop gibt es eine Schwarz-Weiß-Korrektur, die eine bessere Kontrolle und bessere Ergebnisse erzielt.

  2. Optional: Hinzufügen von Farbton (oder Sepia) zum Bild

    Wenn Sie alle Farben aus Ihrem Bild entfernen, bleibt garantiert kein Farbstich zurück. Manche Fotografen bevorzugen jedoch einen leicht warmen (rötlichen) oder kalten (bläulichen) Farbstich, um den traditionellen Flair von Schwarz-Weiß-Papier oder Sepia-Tönungen zu erzeugen. Eine Tönung hat den Vorteil, dass es leichter ist, einen Farbton wiederzugeben, als ein vollständig neutrales Schwarz-Weiß-Bild zu drucken. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einem Bild einen Farbton hinzuzufügen. Zwei davon sehen wir uns jetzt genauer an.

    Fotofilter verwenden

    • Bild > Anpassen > Fotofilter. Wählen Sie eine Vorgabe oder eine eigene Farbe aus.

    Kurven anpassen

    Wenn Ihre Version von Photoshop keine Fotofilter-Funktion hat, erzielen Sie mit dem Gradationskurven-Werkzeug ähnliche Effekte.

    • Wählen Sie im Fenster "Gradationskurven" aus dem Dropdown-Menü Rot, Grün oder Blau aus, um den entsprechenden Farbton zu bearbeiten. Klicken Sie dann mittig auf die Kurve und ziehen Sie sie nach oben oder unten, um den Sepia-Effekt zu sehen. Sie müssen die Kurve nur leicht verschieben, um dem Bild eine Tönung zu geben.
  3. Datei in CMYK konvertieren

    Unser Plugin Adobe InDesign und Arbeitsfluss von der PDF zum Buch funktionieren am besten mit CMYK-Bildern. CMYK-Bilder weisen ein höheres Maß an Kontrolle über den Schwarzanteil auf. Wenn Ihre Bilder im Format CMYK vorliegen, kann es direkt losgehen. Wenn Sie Adobe RGB, ProPhoto RGB, sRGB oder einen anderen RGB-Farbraum verwenden, können Sie Adobe Photoshop verwenden, um Ihre Bilder in das Format CMYK zu konvertieren, bevor Sie sie in InDesign oder Ihr bevorzugtes Layout-Programm einfügen. Photoshop ist eine Anwendung mit vollständigem Farb-Management und kann Ihre Bilder mit einem Mindestmaß an Farbübergang konvertieren. Gehen Sie sicher, dass Sie immer mit einer Kopie Ihres Bildes arbeiten und das Original in seinem originalen Farbraum erhalten.

    Falls noch nicht geschehen, laden Sie zuerst das Blurb-ICC-Profil herunter und installieren Sie es. Das ICC-Profil und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie in unserem Farbmanagement-Ressourcen-Center

    Datei in CMYK konvertieren

    Abbildung 5. In Profil konvertieren
    Abbildung 5. In Profil konvertieren
    • Wählen Sie "Bearbeiten" > "In Profil konvertieren" (oder "Alle Menübefehle einblenden", wenn "In Profil konvertieren" nicht verfügbar ist.)
    • Wählen Sie Blurb_ICC Profile.icc als Zielprofil.
    • Wählen Sie "Perzeptiv" als Priorität und "Adobe (ACE)" als Modul aus, um die bestmögliche Übereinstimmung zwischen RGB und CMYK zu erreichen, ohne dass dezente Gradationen und Übergänge verloren gehen. Wählen Sie "Tiefenkompensierung verwenden" aus, um die Schattendetails beizubehalten. Wählen Sie "Dither verwenden" aus, wenn Sie digitales Rauschen anwenden möchten, um Farbverläufe zu brechen. Sie sollten die Option "Dither verwenden" immer verwenden, wenn ein Bild große Bereiche mit dezenten Gradationen enthält.
    • Klicken Sie auf "OK", um die Konvertierung abzuschließen.
  4. Bilddateien speichern

    Abbildung 6. Speichern einer Kopie
    Abbildung 6. Speichern einer Kopie

    Wenn Sie Ihre Bilder fertig bearbeitet haben, können Sie die Dateien speichern und sie in InDesign oder das Buchlayout-Programm Ihrer Wahl importieren. (Für BookWright benötigen Sie sRGB-Dateien.)

    Speichern von Dateien in Photoshop

    Speichern Sie eine Kopie Ihrer in CMYK konvertierten Photoshop-Dateien und lassen Sie die Originale unverändert. Die CMYK-Dateien sollten im Format JPG oder TIFF gespeichert werden. Dabei sollte die Option zum Einbetten von Profilen aktiviert sein.