Kann ich Farbmanagement nutzen?

Die Anleitungen richten sich an fortgeschrittene Benutzer, zum Beispiel professionelle Designer, die eine möglichst präzise Farbwiedergabe benötigen. Die meisten Benutzer brauchen keine Kenntnisse über die professionellen Farbmanagement-Konzepte, um mit Blurb ein optisch ansprechendes Buch zu gestalten.

Weitere Informationen finden Sie im Farbmanagement-Ressourcen-Center.

So bereiten Sie Schwarzweißbilder für Blurb BookWright vor

HINWEIS: Dieses Dokument beschreibt ausführlich die Vorbereitung von Schwarzweißbildern für Blurb BookWright. Für Informationen über die Vorbereitung von Bildern für Adobe InDesign oder den „PDF zu Buch“-Workflow von Blurb siehe So bereiten Sie Schwarzweißbilder für InDesign und „PDF zu Buch“ vor.

Die größte Herausforderung beim Drucken von Schwarzweißbildern in einem Vierfarbprozess ist die Möglichkeit, dass ein Farbstich hineingebracht wird. In der Welt digitaler Offsetdruckmaschinen gibt es einen akzeptierten Umfang für Farbabweichungen und dieser hinnehmbare Deltawert wird von Hewlett-Packard festgelegt. Die meisten Menschen würden eine leichte Cyan-Verschiebung innerhalb eine Farbbildes nie bemerken, eine Farbverschiebung in Schwarzweißbildern ist jedoch ein Kapitel für sich.

Was also tun? Am besten stellen Sie sicher, dass Ihre Bilder vor dem Import in Blurb BookWright keinen zugrunde liegenden Farbstich aufweisen. So geht’s:

  1. Ihre Bilder mit Adobe® Photoshop® in den sRGB-Farbraum konvertieren

    Alle Bilder müssen zum Absenden in BookWright in sRGB vorliegen. Falls Ihre Bilder bereits in sRGB vorliegen, können Sie loslegen.

    BookWright akzeptiert keine CMYK-Bilder, aber RGB- oder Graustufenbilder, wobei sRGB der bevorzugte Farbraum ist. Beim Import in BookWright werden alle anderen RGB-Bilder in sRGB konvertiert. Es kann jedoch vorkommen, dass diese automatische Konvertierung von RGB in sRGB für Ihre konkreten Bilder nicht optimal ist und in Schwarzweißbilder einen unerwünschten Farbstich hineinbringt.

    Abbildung 1. Dokumentprofil überprüfen
    Abbildung 1. Dokumentprofil überprüfen

    Falls Sie Adobe RGB, ProPhoto RGB oder einen anderen RGB-Farbraum verwenden, können Sie Ihre Bilder mit Adobe Photoshop in sRGB konvertieren, bevor Sie sie in BookWright importieren. Photoshop ist eine Anwendung mit vollständigem Farbmanagement und kann Ihre Bilder mit minimaler Farbverschiebung konvertieren. Achten Sie darauf, dass Sie immer mit einer Kopie Ihres Bildes arbeiten und Ihr Original in seinem ursprünglichen Farbraum beibehalten.

    Überprüfen Sie, dass Ihr Bild nicht bereits in sRGB vorliegt

    • In Photoshop klicken Sie hierzu auf das Menü unten links in Ihrem Bildfenster und wählen „Dokumentprofile“, wie in Abbildung 1 auf der rechten Seite dargestellt.
    • Denken Sie daran: Falls das Bild in sRGB vorliegt, müssen Sie KEINE Konvertierung vornehmen.

    Um die Datei zu konvertieren, falls sie nicht in sRGB vorliegt

    Abbildung 2. Zu Profil konvertieren
    Abbildung 2. Zu Profil konvertieren
    • Wählen Sie Bearbeiten > Zu Profil konvertieren (Sie müssen womöglich außerdem „Alle Menüeinträge anzeigen“ auswählen, falls der Eintrag „Zu Profil konvertieren“ nicht zur Verfügung steht.)
    • Wählen Sie sRGB als Ziel.
    • Wählen Sie „Perzeptiv“ als Intent und „Adobe ACE“ als Engine, um die bestmögliche Übereinstimmung zwischen Adobe RGB und sRGB zu erreichen, ohne feine Abstufungen und Übergänge zu verlieren. Wählen Sie Tiefenkompensation, um Schattendetails beizubehalten. Wählen Sie Dither, wenn Sie eine kleine Menge digitalen Rauschens hinzufügen wollen, um Verläufe mit Bänderung aufzubrechen. Sie sollten Dither stets verwenden, wenn Ihr Bild große Bereiche mit feinen Abstufungen enthält.
  2. Sämtliche Farbe aus Ihrem Bild entfernen

    Abbildung 3. Schwarzweiß-Anpassung
    Abbildung 3. Schwarzweiß-Anpassung

    Es gibt verschiedene Strategien, um Farbbilder mit einem Bildbearbeitungswerkzeug wie Adobe Photoshop in Schwarzweiß zu konvertieren. Wir empfehlen die Verwendung der Schwarzweiß-Funktion – verfügbar in neueren Versionen von Photoshop. Die Option „Entsättigen“ kann verwendet werden, auch wenn sie aufgrund fehlender Kontrollmöglichkeiten nicht empfohlen wird. Ändern Sie nicht einfach den Bildmodus auf Graustufen. Da das Buch trotzdem mit vier Farben (CMYK) gedruckt wird, wird der Graustufenmodus weder berücksichtigt noch wird er die besten Ergebnisse hervorbringen.

    Die Schwarzweiß-Anpassung verwenden

    Abbildung 4. Schwarzweiß-Anpassung
    Abbildung 4. Schwarzweiß-Anpassung
    • Bearbeiten > Anpassungen > Schwarzweiß. Mit dieser Methode können Sie den Kontrast des Bildes optimieren.
    • Durch Einstellen der Slider erhalten Sie eine Echtzeitvorschau Ihrer Effekte und können steuern, wie die Farben in ein Schwarzweißbild umgerechnet werden sollen.

    Den Kontrast erhöhen

    Ein häufiges Problem bei der Konvertierung von Farbe in Schwarzweiß ist ein Kontrastverlust. Sie können den Kontrast Ihres Bildes erhöhen, indem Sie eine leichte S-Kurve auf Ihre Bilder anwenden.

    • Bild > Anpassen > Kurven. Sie können dies auch als Anpassungsebene durchführen.
    Abbildung 5. Den Kontrast erhöhen
    Abbildung 5. Den Kontrast erhöhen

    Mit Hilfe einer S-förmigen Kurve können Sie den Kontrast verbessern, indem Sie die Schatten abdunkeln und die hellsten Bildteile aufhellen.

    Mit der gleichen Technik können Sie dunkle Bereiche insgesamt aufhellen oder das Mitteltonspektrum Ihrer Bilder verbessern, wenn sie zu dunkel sind. Fassen Sie die Kurve einfach entweder in der Mitte oder etwas links von der Mitte und ziehen Sie sie nach oben.

    Sie können auch die Pipette (im Screenshot eingekreist) verwenden, um für bessere Kontraststeuerung die hellsten Teile sowie die Schattenbereiche Ihres Bildes auszuwählen.

    Stattdessen die Anpassung „Entsättigen“ verwenden

    Abbildung 6. Entsättigen
    Abbildung 6. Entsättigen
    • Bearbeiten > Anpassungen > Entsättigen. Dies ist zwar die schnellste Methode, sie erlaubt jedoch keinerlei Anpassungen und kann sowohl zu Kontrastverlust als auch zu einem matschigen Aussehen des Bildes führen.

    In der Info-Palette sollten die einzelnen RGB-Zahlen nun alle gleich sein (im gezeigten Beispiel in Abbildung 6 lauten sie allesamt 68), was bedeutet, dass Ihre Datei digital neutral ist. Womöglich fällt Ihnen jedoch auf, dass das Bild flach oder matschig ist. Das liegt an der Natur des Entsättigungsbefehls. Farben, die den gleichen Helligkeitswert, aber erheblich voneinander abweichende Farbtöne haben, werden in den gleichen Graustufenwert konvertiert. Das bedeutet, dass Sie häufig Kontrast zwischen Farben verlieren werden, was zu einem flachen Bild führt. Neuere Versionen von Photoshop besitzen eine Schwarzweiß-Anpassung, deren Verwendung wir für mehr Kontrolle und bessere Ergebnisse empfehlen.

  3. Optional: Geben Sie Ihrem Bild einen Farbton (oder Sepia) hinzu

    Das Entfernen sämtlicher Farbe aus Ihrem Bild garantiert, dass Ihre Bilder keinen Farbstich aufweisen. Einige Fotografen bevorzugen jedoch einen leichten warmen (rötlichen) oder kalten (bläulichen) Farbstich, um einer traditionellen Stimmung von Schwarzweißpapier oder einem Sepia-Prozess gleichzukommen. Das Hinzugeben eines Farbtons hat einen Vorteil, da es leichter sein kann, einen Farbton beizubehalten als einen wirklich neutralen Schwarzweißdruck. Es gibt verschiedene Strategien, um Ihrem Bild einen Farbton hinzuzugeben. Im Folgenden untersuchen wir zwei von ihnen.

    Einen Fotofilter verwenden

    • Bild > Anpassungen > Fotofilter. Wählen Sie eine der Voreinstellungen oder Ihre eigene Farbe.

    Die Kurven anpassen

    Falls Ihre Version von Photoshop die Fotofilter-Funktion nicht besitzt, können Sie mit dem Kurvenwerkzeug ähnliche Effekte erzielen.

    • Wählen Sie im Kurvenfenster aus dem Dropdown-Menü je nach gewünschtem Farbton entweder Rot, Grün oder Blau. Fassen Sie dann die Mitte der Kurve und ziehen Sie sie nach oben oder unten, um den Sepia-Effekt zu sehen. Es ist nur eine kleine Verschiebung erforderlich, um Ihrem Bild etwas Farbe zu verleihen!
  4. Bilddateien für BookWright speichern

    Wenn Sie all Ihre Bearbeitungen vorgenommen haben, sind Sie bereit, Ihre Dateien zu speichern und sie in BookWright zu importieren.

    Einen Softproof Ihrer Bilder für BookWright durchführen

    Sie können mit unserem Blurb ICC-Profil einen Softproof für Ihre sRGB-Dateien durchführen, um eine Vorstellung davon zu erhalten, wie die Bilder in gedruckter Form aussehen werden. Siehe unsere Dokumentation zum Thema Softproof für BookWright mit Photoshop. Das Blurb ICC-Profil ist im Ressourcencenter für Farbmanagement verfügbar.

    Abbildung 7. Eine Kopie speichern
    Abbildung 7. Eine Kopie speichern

    Dateien in Photoshop speichern

    Wir empfehlen, dass Sie eine Kopie Ihrer in sRGB konvertierten Photoshop-Dateien speichern und Ihre Originale in unveränderter Form behalten. Die sRGB-Dateien sollten als JPEGs mit aktivierter Option „Profil einbetten“ gespeichert werden.